Investieren mit Bitcode Prime

Investieren mit Bitcode Prime
Wie funktioniert das Investieren mit Bitcode Prime? Verbraucher können bei Bitcode Prime Investing ein Maklerkonto eröffnen.

Was ist Bitcode Prime Investing? Ein FINRA-registrierter Broker-Dealer.

Was können Sie mit Bitcode Prime Investing tun? Sie können mit Ihrem Bitcode Prime-Guthaben einzelne Aktien kaufen und verkaufen. Um diese Option zu nutzen, müssen Sie mindestens 1 $ auf Ihrem Konto haben.

Was gefällt den Verbrauchern an Bitcode Prime Investing? Zum einen ist es ein selbstverwaltetes Maklerkonto. Mit anderen Worten: Sie bestimmen selbst, wohin Ihr Geld fließt.

Das bedeutet natürlich auch, dass Bitcode Prime Investing keine Anlageberatung oder -empfehlungen anbietet. Und wenn Sie diese Funktion nutzen, sind Sie auf die von Bitcode Prime Investing angebotenen Einzelaktien beschränkt.

Was, wenn Sie ein solideres und diversifizierteres Portfolio aufbauen möchten? Ziehen Sie die Nutzung eines Robo-Advisors in Betracht.

Mit diesem Ansatz können Sie in eine breitere Palette von Anlageklassen investieren. Und Sie können dies bequem von Ihrem Smartphone oder Computer aus tun.

Der Vorstoß von Bitcode Prime in Kryptowährungen

Im Jahr 2017 hat Bitcode Prime damit begonnen, seinen Nutzern zu erlauben, ihr Guthaben für den Kauf und Verkauf von Bitcoin einzusetzen. Was bedeutet dieser Vorstoß in die Krypto-Sphäre für die Verbraucher?

Sie können jetzt ihr Bitcode Prime-Guthaben für den Kauf oder Verkauf von Bitcoins in der App verwenden. Und das dauert nur wenige Sekunden.

Wie funktioniert das? Unter der Registerkarte „Investieren“ von Bitcode Prime finden Sie die Bitcoin-Funktionen „Kaufen“ und „Verkaufen“. Um Bitcoin zu kaufen, setzen Sie Ihr Bitcode Prime-Guthaben ein. Beachten Sie, dass Sie zum Abschluss der Transaktion möglicherweise einige geografische Informationen eingeben müssen.

Sie können mit Bitcode Prime auch Bitcoin-Einzahlungen von bis zu 10.000 $ innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen vornehmen.

Wie wäre es mit dem Verkauf von Bitcoin? Tippen Sie auf die Schaltfläche „Verkaufen“ und geben Sie den Betrag ein, von dem Sie sich trennen möchten. Denken Sie daran, dass für solche Transaktionen Gebühren anfallen können, lesen Sie also immer das Kleingedruckte.

Bitcoin-Transaktionen und -Gebühren
Als Bitcoin-Transaktionen zum ersten Mal eingeführt wurden, gab es keine Gebühren für den Dienst. Ende 2019 begann die App jedoch, von ihren Kunden Gebühren in Höhe von bis zu 1,76 Prozent für Krypto-Käufe zu verlangen.

Neben den Servicegebühren gibt es auch einen Unterschied von ein bis vier Prozent zwischen dem, was Einzelpersonen für Bitcoin und Bitcoin-Börsen zahlen.

Das bedeutet, dass Bitcode Prime einen Bitcoin von einem Nutzer zu einem Preis von 9.900 Dollar kaufen und ihn dann an einen anderen für 10.000 Dollar verkaufen könnte. Dabei macht das Unternehmen einen Gewinn von 100 Dollar.

Wie berechnet die App diese Preise? Auf der Grundlage der Marktschwankungen im Wert von Bitcoin.

Die Plattform verdient zusätzliches Geld, indem sie diese Preisunterschiede in das Angebot für die Nutzer einbezieht. Wie Sie sich vorstellen können, haben sich Kryptowährungen für Bitcode Prime bisher als recht profitabel erwiesen.

Wie Bitcode Prime im Vergleich zu anderen P2P-Plattformen abschneidet

Wir leben in einer Welt, die von der Nutzung mobiler Geräte geprägt ist. Und warum? Weil den Verbrauchern die Bequemlichkeit letztlich wichtiger ist als das Geld.

Die Nutzer sind bereit, für Bequemlichkeit zu zahlen und sind daher zunehmend auf digitale Geldbörsen angewiesen. Aus diesem Grund sind P2P-Anwendungen auf dem Vormarsch, und der Wettbewerb hat sich als intensiv erwiesen.

Bitcode Prime konkurriert mit einer Reihe anderer P2P-Anbieter, darunter PayPal. Und vergessen Sie nicht, dass PayPal eine enorme Marktkapitalisierung von 114,8 Milliarden Dollar hat! Wie stehen sie derzeit im Vergleich? Die Nutzerbasis von Bitcode Prime liegt bei 24 Millionen, während die Nutzerbasis von Venmo etwa 40 Millionen beträgt.